Über mich


Kurz und knapp

Die Gestaltung ist meine Passion … und es gibt viele Sachen die sich gestalten lassen.
Daher bin ich nicht nur gelernter Schauwerbegestalter, Quereinsteiger als Werbetechniker und gelernter Mediengestalter für Digital- & Printmedien – Mediedesign.
Nein, ich habe auch als Sprecher für Hörspiele mit meiner Stimme Figuren Gestalt gegeben.

Diese Website dient für mich als Plattform meine fotografischen Arbeiten einem breitem Publikum zu zeigen.
Als Autodidakt habe ich meinen Fotografieschwerpunkt in der People-Fotografie gefunden. Ich mag es mich immer wieder auf neue Persönlichkeit einlassen zu müssen, um diese dann in stimmungsvollen Portraits/Bildern einfangen zu können.

 

Etwas ausführlicher

Es war ein eiskalter Morgen an Aschermittwoch 1969 als ich das Licht der Welt erblickte. Ich wuchs in der Mähdrescherstadt, im Übergang vom Münsterland nach Ostwestfalen auf.
Dann durchlief ich das übliche Prozedere: Kindergarten, Grundschule und Realschule.

Anschließend ging es zur Fachoberschule für Gestaltung, mit dem dazu gehörenden Praktikum, bei mir als Schauwerbegestalter. Das hat mir viel Spaß bereitet und ich scheine mich auch nicht sonderlich schlecht angestellt zu haben, denn man hat mir eine Ausbildungsstelle angeboten. Ich habe zugegriffen und das Fachabitur nicht weiter verfolgt.

So bin ich jahrelang durch die Bundesrepublik gefahren und habe vom kleinen Schaufenster über Messen bis zu großen Hallen so gut wie alles, also von der Nudel bis zum feinen Zwirn, dekoriert. Aber auch eigene Deko-Objekte, wie z.B. einen sechs Meter hohen Weihnachtsmann aus Styropor hergestellt.

Die erste Tochter wurde geboren und wir wohnten in der ländlichen Peripherie der Stadt, die es nicht gibt. Drei Häuser und 500 Kühe.
Es ging wieder zurück in die Mähdrescherstadt und die zweite Tochter wollte sich zu uns gesellen.

Um etwas mehr Zeit für die Familie zu haben wagte ich den Quereinstieg in das Berufsfeld der Werbetechnik, dort habe ich mir alle notwendigen Kenntnisse angeeignet und konnte vom Fahrrad bis zum Flugzeug alles mit Folienverklebungen versehen. Hier bekam ich den ersten Kontakt mit dem Computer, den ich vorher nicht für mich entdecken wollte und habe seine gestalterischen Möglichkeiten doch schnell für mich entdeckt.

Doch dann zeigte der Rücken Verschleißerscheinungen und ich erkämpfte mir eine Umschulung zum Mediengestalter für Digital u. Printmedien mit dem Schwerpunkt Mediendesign. Für mich eine logische Weiterführung meiner bisherigen beruflichen Stationen. Aber auch eine eigenartige Zeit, denn einige Lehrer waren jünger als ich und ich saß mit meinen Töchtern zuhause am Tisch und wir machten gemeinsam unsere Hausaufgaben.

Somit wurde ich Umschüler in der Werbeagentur »animagic« und durfte mich durch hunderte Manga-Seiten retuschieren. Aber auch viele Buchcover gestalten. Und Logos, Webseiten, Folder, usw. Dafür habe ich die Adobe Creative Suite ziemlich gut kennen und zu nutzen gelernt. Aus dem Umschüler wurde ein fester Mitarbeiter und nach kurzer Zeit aus dem Mediengestalter ein Art Director.

Ein kurzes Intermezzo in die Welt der Value Fashion Retailer bei »Takko« als Concept Developer war leider nicht von Erfolg gekrönt. Aber durchaus sehr lehrreich, denn so hatte ich einen Einblick gewinnen können, wie es in einem großen Konzern vor sich geht. Ich habe dort eine Menge Erfahrungen sammel können, positive wie auch nicht so positive. Allerdings war das Gastspiel nicht von langer Dauer.

Anschließend ging es zum Bielefelder »Splitter Verlag«, bei dem ich für die Öffentlichkeits Arbeit und Grafik zuständig war. Hier habe ich es mit vielen verschiedenen Personen und Persönlichkeiten zu tun gehabt. Ich habe einige meiner Lieblingscomiczeichner persönlich kennen lernen dürfen.

Nach einer längeren Unterbrechung, in der ich mich voll und ganz der Fotografie gewidmet hatte, bin ich als »Technischer Produktdesigner« bei »Union Knopf« in Bielefeld/Sennestadt angestellt. Hier gilt es die Ideen unserer talentierten Designerinnen so um zu setzen, dass man sie auch produzieren kann. Ich habe mir nie Gedanken über all die Teilchen gemacht, die an der DOB dafür Sorge tragen, dass die Jacke/Bluse/… auch geschlossen werden kann oder ein paar nette Accesoires bekommt.

Fortsetzung folgt.